Gakko no Kyodai

DAS FORUM WIRD GERADE NEU AUFGEBAUT!! BITTE NICHT ANMELDEN! DAS GNK-TEAM <33
 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Hyeon Eun Yu & Name

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Storyteller
Admina
avatar

Anzahl der Beiträge : 255
Anmeldedatum : 25.03.11

BeitragThema: Hyeon Eun Yu & Name   Sa Apr 16 2011, 17:56

Zimmer von Hyeon Eun Yu & Name:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Spoiler:
 

Das Zimmer der beiden ist sehr schön eingerichtet. Natürlich gibt es auf der anderen Seite noch ein Bett. Allerdings nur ein Zimmer und das muss geteilt werden. Ebenfalls gibt es auf der anderen Seite einen weiteren Schreibtisch. Wenn man die Tür öffnet kommt man zunächst in einen kleinen Vorraum der mit Bildern und Deko von den Besitzern geschmückt wurde. Die Putzfrau bestitzt den Schlüssel zu allen Räumen.
Auch die kleine Wohnung eine Küche. Hier können sie Lebensmittel lagern und selber kochen. Wenn keiner der beiden kochen kann, geht bitte in Restaurants oder ihr könnt ein kostenloses Mittagessen erhalten. Bitte keinen Brand verursachen!
Nach oben Nach unten
http://gakko-no-kyodai.forumieren.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 17:23

[pp: Der Supermarkt]

Hyeon war ganz außer Atem, als er mit seinen Tüten und Maebara in seinem Zimmer ankam. Er war eben doch nicht der sportlichste aller Jungs.
"Ich habe leider noch keine Hausschuhe für Besucher...", meinte er an Maebara gewand. Dann schaltete er das Licht an, stellte er seine Einkaufstüten im Vorraum ab und zog seine Stiefel aus. Diese stellte er ordentlich neben die Tür. Dafür nahm er seine Hausschuhe und zog diese an.
"Fühl dich einfach wie zuhause. Ein Pflaster kommt sofort. Setzt dich doch so lange einfach auf das freie Bett."
Hyeon mochte es einfach, andere zu umsorgen. Es hatte ihm richtig gefehlt. Wieder fing er an, zu summen. Die Tüten stellte er auf die Ablagefläche in der Küche. Dann wandte er sich seinem Schreibtisch zu, um dort Pflaster und Desinfektionsmittel zu suchen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 17:40

pp. Supermarkt

Ich blickte mich ein wenig skeptich in dem Zimmer um und schlüpfte dann aus meinen Schuhen. Im Gegensatz zu meiner Jacke waren sie ganz schön abgewetzt und ebenso auch sehr alt, da auch meine Füße seit langem nicht mehr gewachsen waren und sie mir deshalb noch wie angegossen passten. Meine Hand lag weiterhin auf meiner Schulter und nun auf Socken, begab ich mich weiter hienein und setzte mich eitwas zögernd auf das Bett. Ich war e nicht gewohnt, wie dieser Kerl immer netter zu mjir wurde und irgendwie war es mir gleichzeitig auch unangenehm, weswegen ich mich vorerst kurz sammelte und erst dann, die Jacke von den Schultern streifte. Auf dem Shirt, dass ich darunter trug waren im Bereich der Schulter ein paar rote Flecken zu erkennen und ich seufzte bekümmert, während ich auch dies über die Schultern streifte. Dass ich ein Mädchen war, war nun wohl mindestens an dem Bh, den ich trug zu erkennen, doch es sorgte mich eigentlich nicht, wenn mich Jemand so sah. Immerhin war ich zuvor auch schon beinahe durchgehend mit Jungen zusammengewesen und die hatte es auch wneig gestört, wenn ich mich vor ihren Augen umzog, ebenso wenig störte es mich, wenn Andere mich so sahen. Ich untersuchte also ruhig die Wunde an meiner Schulter un stellte fest, dass der Bereich darum ganz schön rot geworden war, bluten tat es außerdem. Na das sieht ja nicht so toll aus bemerkte ich eher nebensächlich und bemühte mich darum, das Ganze mit meiner Hand irgendwie daran zu hindern, meinen Arm herunterzulaufen. Aber wie hieß es so schön? Solange es nicht weh tut, kann es ja gar nicht so schlimm sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 18:25

"Wie?" Hyeon sah auf. Entsetzt musste er feststellen, dass sie... Nun ja... So gut wie nichts trug. Sofort wurde er rot und wandte seinen Blick wieder ab.
"Maebara...?", fragte er zögerlich. Dann sah er wieder zu ihr herüber.
"Aehm... Also... Von hier aus sieht es ja nicht so aus, als würde da ein Pflaster helfen. Sollen wir nicht doch besser zum Schularzt gehen?"Er seufzte und wandte sich wieder seinem Schreibtisch zu. Bald fand er dann auch das Gesuchte.
"Andererseits kann ich auch verstehen, wenn du das nicht möchtest. Schließlich wird er bestimmt unangenehme Fragen stellen... Ich denke nicht, dass du ihm sagen solltest, wie das passiert ist." Er schüttelte den Kopf und seufzte. Dann näherte er sich Maebara und hockte sich vor sie auf den Boden. Dabei versuchte er, ihr bloß nur ins Gesicht zu sehen und dabei nicht verlegen auszusehen.
"Also, wer soll dich behandeln?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 18:46

Ich musste ein wenig grinsen, als ich sah, wie der Junge rot im Gesicht wurde. Ssag bloß du hast noch nie ein Mädchen mit freiem Oberkörper gesehen? fragte ich also mehr oder weniger direkt, jedoch mehr als rhetorischer Einwurf, als dass ich eine Antwort erwartete. Nein nein, mit dem Bisschen gehe ich nicht gleich zu einem Arzt, ein Verband oder so etwas reicht. Ist ja nicht das erste Mal, dass ich sowas habe. Ich schätze es reicht wenn ich den Arm einfach eine Weile still halte. Ich bewegte die Schulter ein wenig, den Blick ernst und testete aus, in welche Richtungen ich das ganze noch recht gut bewegen konnte. Viele Probleme hatte ich nicht, um ehrlich zu sein und so blickte ich Hyeon schon bald wieder an, halbwegs zufireden damit, dass ich zumindest noch genug Freiheit hatte, um ohne Probleme Gitarre spielen zu können. Wer ist mir wohl egal, solange es nur aufhört zu bluten... Das versaut mir die noch meine gesamten Klamotten und so viel Geld habe ich nun auch wieder nicht. Ich legte den Kopf etwas schief und seufzte. Und.. Ich versuchte mri zu überlegen, wie ich nicht allzu unhöflich klingen konnte, denn um ehrlich zu sein, passierte mir das Meistens. Könntest du vielleicht damit aufhören, so zu tun, als ob ich dir gleich den Kopf abreiße? Ich würde das Shirt ja anlassen, doch ich schätze, dass ist nicht allzu praktisch, wenn ich mir die Schulter verbinden will.Ich versuchte, ein Lächeln aufzusetzen, doch es wollte mir nicht so recht gelingen. Nun ja, kein Wunder, es war ja auch nicht meine Art, einfach zu freundlich und offen zu sein, doch in das Gesciht sah ich ihm trotzdem. Vielleicht war es für ihn ja ungewohnt das ich so etwas tat, schoss mir ein Gedanke durch den Kopf. Aber nun, ich hatte es ehrlich gesagt nie anders gehandhabt und immerhin hatte ich mich nicht komplett ausgezogen, weshalb es mir ebenso nicht viel ausmachte, wenn die Leute mich einmal so sahen, auch wenn es Fremde waren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 19:10

"Ahem. A-also... Ich habe nie gedacht, dass du mir den Kopf abreißen könntest oder so!" In diesem Moment hoffte Hyeon, dass er ein guter Lügner war. Die Wahrscheinlichkeit war jedoch nicht gerade groß. Aber wie sollte man auch etwas anderes denken, besonders, wo sie jetzt so einen komischen Gesichtsausdruck hatte. Er versuchte, einfach zu lächeln. Auch wenn das Mädchen weider unheimlich wurde...
"Jedenfalls bin ich nicht gerade großer Hoffnung, dass ich weiß, wie man einen Verband an der Schulter anlegt. Zumindest bei einer Frau könnte er schwierig werden... Aber... Ich kann es ja mal versuchen." Er stand auf, zog sich die Einweghandschuhe an, nahm das Desinfektionsmittel, welches er gefunden hatte, und sprühte es auf Maebaras Wunde. Vor dem Schmerz warnte er nicht, denn sie würde das wohl auch so aushalten. Auf ihn wirkte sie kämpferisch, von daher sollte es kein Problem geben, falls er ihr in den nächsten Minuten unabsichtlich wehtun sollte. Er war sich sicher, dass sie das aushalten würde, vor allem, weil sie es bisher auch ohne Behandlung ausgehalten hatte.
Nach dem Desinfizieren packte er eine Kompresse auf und legte sie auf die Wunde. Zum Schluss umwickelte er ihre Schulter und teilweise auch den oberen Teil ihres Oberkörpers mit einer Mullbinde. Somit sollte der Verband fürs erste nicht Rutschen. Nur das Bewegen des Armes konnte sich ein wenig kompliziert gestalten.
"So, ich bin fertig." Hyeon sprach das Offensichtliche aus. Er trat einige Schritte von Maebara weg, um sich ein... Werk von weitem anzusehen. So schlecht sah es gar nicht aus. Während er sie behandelt hatte, hatte er auch gar nicht wirklich darüber nachgedacht, mit wem er gerade was tat und dass seine Patientin nur spärlich bekleidet war. Jetzt, wo es ihm wieder bewusst wurde, drehte er sich von ihr weg.
"Du... Solltest dich jetzt wohl besser anziehen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mo Nov 21 2011, 19:23

Dass wir aus unterschiedlichen verhältnissen zu stammen schienen, wurde mir wohl spätestens jetzt bewusst, als er mir Handschuhen und Desinfektionsmittel bewaffnet auf mich zu Schritt. Allen Ernstes, war das nicht doch etwas übertrieben? Wäre ich noch zu Hause, so hätte ich es wohl nicht einmal gewagt, vor den Anderen zu verkünden, dass ich mir nach einer Schlägerei den Arm verbinden wollte, nein, das war mehr als erniedrigend, doch dieser Junge hielt es für nötig gleich meinen ganzen Oberkörper mit einzubinden. Ein wenig zweifelnd sah ich an mir herunter und gab ein knappes Danke von mir, ehe ich mit einem weiteren kurzen Blick auf Hyeon, der sich jetzt wieder wegdrehte, mein Shirt überstreifte. Ich versuchte den Arm etwas zu bewegen und stellte etwas bedrückt fest, dass ich damit nicht gerade ein unglaubliches Maß an Bewegungsfreiheit besaß. Ich hoffe ich kann damit noch spielen.. murmelte ich leise vor mich hin
und stand dann auf, mich etwas genauer in dem Raum umsehend. Meine Jacke legte ich etwas ordentlicher beiseite, aber eher nebenbei, um nicht allzu unhöflich zu wirken, immerhin hatte er mir gerade Verbände zur Verfügung gestellt und ich mochte es nicht gerne, in der Schuld anderer Leute zu stehen, auch wenn das wohl keine wirklich passende wiedegrutmachung war, aber nun, ich könnte mich ja wenigstens etwas benehmen. Neugierig war ich aber trotz allem noch. Sag mal, wo kommst du eigentlich her? fragte ich also eher nebensächlich, während ich den Arm hob und senkte um mich etwas daran zu gewöhnen und zugleich auch den Verband etwas zu dehnen oder ihn zumindest etwas so an meine Schulter anzupassen, dass ich für den Rest des Tages damit klar kommen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Di Nov 22 2011, 15:42

Als er angesprochen wurde, drehte Hyeon sich sofort wieder zu dem Mädchen.
"Süd-Korea", antwortete er knapp. Das war nicht gerade ein Thema über das er sprechen wollte, dementsprechend hatte sich auch sein Gesichtsausdruck verfinstert.
"Erst kochen oder erst backen?", fragte er also, um abzulenken. Während er auf die Antwort wartete, zog er die Einweghandschuhe aus und warf sie mit der Verpackung der Kompresse und der Verpackung des Verbandes weg. Dann ordnete er den Inhalt seines Erste-Hilfe-Koffers neu und notierte sich, was er würde nachkaufen müssen.. Irgendwann mal.Gedankenversunken hielt er mitten in der Bewegung inne. Irgendwie fühlte er sich dazu gezwungen, schnell alles weider aufzufüllen, schließlich hatte seine Mutter gesagt, er solle nie in der Küche hantieren, ohne einen vollständigen Verbandskasten in der Nähe zu haben. Man wusste schließlich nie, was passieren konnte. Hyeon seufzte. Wie lange es wohl dauern würde, bis er sie wieder sah? So weit entfernt zur Schule zu gehen war wohl doch keine so gute Idee gewesen...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Di Nov 22 2011, 19:54

Ich runzelte die Stirn ein wenig, als ich seine knappe Antwort zu hören bekam und legte den Kopf etwas in den Nacken. Nicht, dass es mir etwas ausmachte, wenn ich mnal eine nicht so furchtbar nette antwort bekam, doch die darauf folgende Reaktion, verlieh dem Ganzen irgendwie eine Athmossphäre, die ich persönlich nicht ausstehen konnte. Ich ging also ein paar Schritte an ihn heran und beobachtete, wie er weiter seinen Verbandskasten sortierte. Eigentlich, so bemnerkte ich wieder, war ich kein wirklich verbissener Mensch, ich scherzte gern einmal und auch, wenn das schnell ins Schwarze gezogen wurde, so mneinte ich es doch immer gut. Hätten wir jetzt noch musikalische Hinterlegung, dann wäre das wie in einem dieser melodramatischen Distanzszenen. Irgendwie erschien es wirklich ein wenig danach, wenn er anfing hier so herum zu seufzen. Im Grunde genommen war es mir vollkommen egal, unter was für Umständen, er lebte. Sicher, schön schien es wohl nicht zu sein, doch es kümmerte mich wenig. Mein Leben war auch nicht das Tollste und ich blockte schnell, wenn man mich darauf ansprach, genauso wie dieser Kerl nun. Ich kratzte mich nach dieser kurzen Bemerkung also kurz am Hinterkopf und zuckte daraufhin mit den Schultern. Was zuerst kommt, ist mir eigentlich egal, ich kann weder kochen, noch habe ich jemals in meinem Leben etwas gebacken. Ich grinste, jedoch nicht unbedingt aus Fröhlichkeit, sondern eher, um zu überspielen, dass ich es eigentlich gar nicht so witzig fand. Ich komme zwar lediglich aus Japan, aber besonders viel Wohlstand will das ja auch nicht heißen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Di Dez 06 2011, 05:40

[OUT: Tut mir leid, aber in letzter Zeit funktioniert mein Internet nur Morgens; Mittags ist es überlastet. Nur komme ich so selten in den Genuss, vor der Schule noch an den PC zu können bzw an Wochenenden zuhause zu sein =o=... Aber ich arbeite an der Lösung des Problems.]

"Okay, dann lass uns erst mal den Teig für die Kekse machen. Die können dann ja in den Ofen, wenn wir gerade essen." Hyeon überspielte die vorherige Situation einfach, als wäre nichts gewesen. Er ging zu seinem Kleiderschrank und kramte eine Schürze hervor.
"Tut mir leid, ich habe nur eine. Die kannst du dann haben, damit du dich nicht schmutzig machst. Aber beschwer dich nicht über das Muster und die Farbgebung." Die Schürze war rosa und hatte kleine Pandabären darauf. Natürlich hätte er niemals freiwillig eine solche Schürze gekauft, aber es war ein Geschenk seiner Schwester gewesen. Nach all den Jahren hatte sie sich eine eigene zugelegt. Oder besser gesagt sie hatte schon von Anfang an geplant, mit ihm die Schürzen zu tauschen. Wie hätte er ihr diesen Wunsch auch abschlagen können?
"Nun gut, dann sollten wir zuerst unsere Hände Waschen. Hygiene ist sehr wichtig! Außerdem müssen wir unsere Haare zusammenbinden, denn niemand möchte gerne ein Haar in seinem Keks oder seinem Abendessen finden." Hyeon nahm zwei Haargummis aus seiner Schreibtischschublade. eins davon reichte er zusammen mit der Schürze an Maebara. Danach band er sich selbst die Haare zusammen und ging zum Waschbecken in der Küche, um sich die Hände zu waschen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Mi Dez 07 2011, 18:37

(out; Kein Problem ich bin im Moment schulisch ziemlich ausgelastet, weswegen ich meistens ohnehin kaum einen Tag finde, an dem ich an den Pc kann, das ergänzt sich also mehr oder weniger ^^)

Warum es genau diese Reihenfolge war, war mir im Grunde genommen egal. Vielmehr war ich damit beschäftigt nun einzuschätzen, ob ich ein absoluter Hinterweltler war, oder ob es für meine Verhältnisse normal war, dass ich wirklich keine Ahnung hatte, wie man Kekse backen sollte. Ich wusste es wirklich nicht, zumindest nicht, wie genau das Ganze funktionieren sollte. So dämlich, dass ich eine Mikrowelle nicht von einem Backofen unterscheiden konnte war ich nun vielleicht nicht, aber um ehrlich zu sein kam diese Beschreibung dem Ganzen doch ein wenig nahe - auch wenn ich das niemals vor anderen Leuten erwähnen würde. Einzig und allein der Anblick dieser schrägen Schürze, ließ mich wieder grinsen, auch wenn ich mir ein Lachen ungewöhnlicher Weise verkniff. Ich war oft genug sarkastisch oder zynisch und da Hyeon nicht gerade zu den Leuten zu gehören schien, die solche Eigenschaften teilten, beließ ich es dieses Mal einfach bei einem etwas verdutzten Blick, der sich leider doch etwas höhnisch auf mein Gesicht schlicht. Vollkommen unbeabsichtigt will ich meinen. Danke drückte ich dann, immer noch schräg kächelnd heraus und band mir das Ding um. Es passte in keinster Weise zu dem, was ich ansonsten an mir trug, aber das war ja auch nicht verwunderlich, denn auch neben dieser krassen Farbe waren schwarz-weiße Bärchen nicht so ganz das, was ich als Eingebung bezeichnen würde. Ob er wohl doch schwul war? Ich verwarf den Gedanken schnell und griff mir das Haargummi. Noch etwas, das ich zuletzt in der Hand gehabt hatte, als ich fünf oder sechs war und schon damals hatte ich die Teile nicht gemocht. Sie ziepten an den Strähnen und vor allem ich dah damit meiner Meinung nach überhaupt nicht aus. Vielmehr würde es mit dieser rosa Schürze geradezu so wie eine Kreation meiner Mutter wirken, was mir nun wirklich nicht passen wollte. Aber nun, auch ich musste Opfer bringen, wenn ich mich heute Abend nicht langweilen wollte, weswegen ich mir meine Haare einfach so schnell wie möglich zusammenband und mir Mphe gab keine Miene zu verziehen. Dass ich ein Mädchen war wäre gerade jetzt wohl nur sehr unschwer zu erkennen. Als nächstes hörte ich das Wort Hygiene. Nein, das ist nichts, was ich nicht zuordnen kann, denn auch ich wusste, was es hieß damit umzugehen.
Ich machte mich also ebenfalls darab, meine Hände zu waschen und stand dann mehr oder weniger ratlos in der Gegend herum. Die Arme hielt ich verschränkt vor meinem Körper und wandte den Kopf etwas nach oben, um zu überlegen, ob ich mich übrhaupt schon mal in so einer Situation befunden hatte. Letzten Endes feststellen musste ich jedoch, dass das, was hier gerade ablief überhaupt nicht zu mir passte. Normalerweise solte ich jetzt in irgendeiner Gasse herumhängen und das Geld zählen, dass ich irgendwelchen Loosern aus der Tasche gezogen oder aus ihnen herausgeprügelt hatte. Ein recht dunkler Gedanke in der Szenerie vor meinen Augen, doch da ich mich bereits morgen mit großer Wahrscheinlichkeit in eben dieser Vorstellung wieder finden würde, wollte ich sie gar nicht mal für so unwahrscheinlich erklären.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   Do Dez 15 2011, 07:18

"Nun gut." Hyeon nahm aus einem Küchenschrank eine Waage und stellte sie auf die Küchenzeile. daneben stellte er eine Schüssel und Mehl.
"Kannst du bitte 300 Gramm Mehl abwiegen?", fragte er. "Aber bitte verteil es nicht im ganzen Raum, denn ich habe keine Schürze an und hatte noch vor, morgen diese Weste tragen zu können." Dabei lächelte er Maebara an, selbst wenn sie es täte, wäre er ihr nicht böse. Soetwas lies sich manchmal nur schwer verhindern.
Hyeon drehte sich wieder um und suchte in den Schränken nach einer kleineren Schüssel, in der er die Butter abwiegen konnte. Alles andere brauchte er nicht abwiegen, also war es ein recht simpler Teig. Und die Kekse schmeckten am Ende trotzdem sehr gut. Zumindest so lange man sie nicht im Ofen verbrennen lies...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   So Dez 18 2011, 13:23

Ich fühlte mich bei seiner Bemerkung irgendwie etwas wie ein kleies Kind behandelt, zumindest in einer Ansichtsweise. In der Anderen, wirkte Hyeon arrogant auf mich. Ziemlich arrogant. Ich zog die Augenbrauen also etwas hoch und sah ihn zum Teil skeptisch, zum Teilprüfend an und überlegte, ob ich das jetzt ernst nehmen sollte oder nicht. Entscheiden tat ich mich für Letzteres, da ich wusste, dass ich in solchen Situationen meist sehr schnell aggressiv reagierte, sobald ich den Mund aufmachte und schlecht gelaunt, wirkte ich ja so wie so immer. Ich griff mir also das Mehl und schüttete vorsichtig etwas in die Schale, die ich zuvor auf die Waage gestellt hatte. Ja, so dumm war ich nun auch wieder nicht, auch wenn ich selbst nicht gedacht hätte, dass ich so etwas wie Sorgfalt anwenden konnte. Aber gut, ich war gerade dabei Kekse zu backen und das, während ich mit zusammengebundenden Haaren eine pinke Schürze trug. Weit hergeholt war bei diesem Aspekt also nicht wirklich viel. Sobald die Anzeige mir also mitteilte, dass es nun etwa 300 Gramm waren, stellte ich die Schüssel bei Seite, wobei ich versuchte festzustellen, wie viel ich verschüttet hatte. Nicht zu viel. Dachte ich auf jeden Fall, aber allzu schlimm würde das schon nicht sein, immerhin wirkte der Junge nicht wie Jemand, der gleich auf einen losging, wenn man mal einen kleinen Fehler machte. Nein, so Jemand war eher ich, wenn ich schlecht gelaunt war. Ich blickte also wieder zu ihm und überlegte mir gleichzeitig, ob mir das jetzt Spaß machte oder nicht. So langweilig war es ja nicht und da ich es zum ersten Mal machte, zum Teil auch etwas interessant. (Selbst wenn das nichts war, was ich zugeben würde)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hyeon Eun Yu & Name   

Nach oben Nach unten
 
Hyeon Eun Yu & Name
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Gakko no Kyodai :: Papierkorb-
Gehe zu: